Fachberatung PrÀvention sexualisierter Gewalt

Fachberatung PrÀvention sexualisierter Gewalt

Bei sexualisierter Gewalt an Kinder und Jugendlichen werden sexuelle Handlungen instrumentalisiert, um Gewalt und Macht auszuĂŒben. Das können beispielsweise sexualisierte Beleidigungen sein bis hin zu Vergewaltigungen.

Wir mĂŒssen davon ausgehen, dass jedes vierte bis fĂŒnfte MĂ€dchen und jeder achte bis zehnte Junge von sexualisierter Gewalt betroffen ist. Die TĂ€ter*innen sind meist aus dem nĂ€hren Umfeld der betroffenen Kinder und Jugendlichen und nutzen bestehende Vertrauens-, Macht- und AbhĂ€ngigkeitsverhĂ€ltnisse.

Überall, wo sich Kinder und Jugendliche aufhalten, kann sexualisierte Gewalt stattfinden, so auch in Bildungs-, Sport- und Freizeiteinrichtungen.

Ziel des Stadtjugendrings ist es, die Erlanger Vereine und VerbĂ€nde zu stĂ€rken, sie zu sensibilisieren, zu informieren und Kontaktpersonen auszubilden, damit Kinder und Jugendliche besser vor sexualisierter Gewalt geschĂŒtzt werden können. Mit der Vernetzung von Kontaktpersonen soll ein schĂŒtzendes Netz ĂŒber Erlangen gespannt werden.

Grundlegendes:
Die Qualifizierungs- und Beratungsangebote der Fachberatung richten sich an Vereine, Institutionen und JugendverbÀnde mit Sitz im Stadtgebiet Erlangen. Alle Angebote sind kostenfrei.

Angebote der Beratung:

  • Vernetzung. Um die Engagierten im Bereich der PrĂ€vention sexualisierter Gewalt zusammenzubringen, gibt es regelmĂ€ĂŸig Netzwerktreffen fĂŒr die Kontaktpersonen. Dort geht es vor allem um den Erfahrungsaustausch untereinander und die Vorstellung von Beratungsstellen in Erlangen.
  • Information. „Bei uns gibt’s so etwas nicht!“ Trotz zahlreicher FĂ€lle sexualisierter Gewalt, besteht nach wie vor in vielen Vereinen die Haltung, dass sexualisierte Gewalt in den eigenen Reihen nicht existiert. Ziel von Informationsveranstaltungen ist es deshalb, ĂŒber Grenzverletzungen, sexualisierte Gewalt und TĂ€terstrategien zu informieren und zu sensibilisieren.
  • GefĂ€hrdungsanalyse. In jedem Verein gibt es Orte, an denen sich Kinder und Jugendliche wohler fĂŒhlen und Orte, die lieber gemieden werden. Diese werden in einer GefĂ€hrdungsanalyse mit Eltern, Betreuer*innen, und den Kindern und Jugendlichen gesucht und analysiert. Deutlich werden dabei nicht nur und problematische Bereiche, sondern auch Maßnahmen, die bereits zum Schutz der Kinder und Jugendlichen vor sexualisierter Gewalt umgesetzt werden.
  • PrĂ€ventionskonzept. Damit man den Schutz der Kinder und Jugendlichen mitdenkt und in der internen Ausbildung auch umsetzt, braucht es eine besondere pĂ€dagogische Haltung. Gerne ĂŒberlegen wir mit euch, was man machen muss, um Kinder und Jugendlichen zu stĂ€rken.
  • Qualifizierung. Um gut aufgestellt zu sein, wenn es in den eigenen Reihen Fragen gibt oder aber man selbst Strukturen im eigenen Verein schaffen möchte, braucht man Wissen. Wir bieten Fortbildungen fĂŒr Kontaktpersonen und Vertrauenspersonen an und bilden auch gerne FĂŒhrungskrĂ€fte aus euren Vereinen aus.
  • Vermittlung an Beratungsstellen. Hat sich ein Verdacht verhĂ€rtet, muss man handeln. In diesen Situationen ist es wichtig Beratungsstellen mit einzubinden. Diese können auch anonym angefragt werden. Sie helfen und begleiten bei der Intervention, also wenn es zu einem Vorfall gekommen ist. Wir suchen fĂŒr euch die richtige Beratungsstelle und helfen gerne bei der Vermittlung.
  • Einsichtnahme erweiterter FĂŒhrungszeugnisse. Nach § 72a SGB VIII mĂŒssen alle TrĂ€ger die erweiterten FĂŒhrungszeugnisse ihrer in der Kinder- und Jugendarbeit tĂ€tigen Ehrenamtlichen einsehen. Diese Einsichtnahme fĂŒhrt der Verein in der Regel selbst durch. Eine Einsichtnahme ist jedoch auch durch uns möglich. Zudem können sich die Ehrenamtlichen selbst mit dem Vorzeigen des FĂŒhrungszeugnisses beim Stadtjugendring eine Unbedenklichkeitsbescheinigung ausstellen lassen, die anstelle des FĂŒhrungszeugnisses vorgezeigt werden kann.

Handlungsleitfaden im Falle eines Falles:
Um bei einem (Verdachts-)Fall richtig zu reagieren, haben wir einen Handlungsleitfaden entwickelt.
Ihr könnt den Leitfaden als PDF auf dem Homescreen eures Handys speichern oder ausdrucken und ein PSG-Leporello-Heft basteln (Faltanleitung).

Anleitung zum Speichern auf dem Homescreen
fĂŒr iOS/Apple:
– Öffne den Handlungsleitfaden
– Tippe auf den Teilen-Button (Viereck mit Pfeil nach oben)
– Scrolle nach unten und tippe auf „Zum Home-Bildschirm“
– Gib einen passenden Namen ein, z.B. PSG Notfall
– Tippe auf „HinzufĂŒgen“
fĂŒr Android:
– Lade den Handlungsleitfaden herunter
– Öffne „Eigene Dateien“ und wĂ€hle den Handlungsleitfaden aus, indem du lange drauftippst
– Tippe auf die drei Punkte oben oder unten rechts
– Je nach Handy wĂ€hle nun „Shortcut hinzufĂŒgen“, dann „Startbildschirm“ und anschließen
  „HinzufĂŒgen“ aus oder „Zum Startbildschirm hzfg.“ und anschließend „HinzufĂŒgen“

Christoph Bichler war ĂŒber 20 Jahre Bildungsreferent der Pfadfinder*innen (BdP) und hat sich dort bereits intensiv mit der PrĂ€vention sexualisierter Gewalt beschĂ€ftigt. Er begleitete unter anderem als Arbeitsgruppenmitglied die GrĂŒndung von PrĂ€tect, der Fachberatung des Bayerischen Jugendrings zur PrĂ€vention sexualisierter Gewalt in der Kinder- und Jugendarbeit, und als Beiratsmitglied die PrĂ€tect-Ausbildung. Nun ist er Fachreferent des Stadtjugendrings Erlangen fĂŒr die PrĂ€vention sexualisierter Gewalt. Der Schwerpunkt seiner Stelle auf der Beratung zur strukturellen PrĂ€vention, Ausbildung und Intervention ist in Bayern ein Alleinstellungsmerkmal.

„Ich möchte, dass die Vereine in der Jugendarbeit in Erlangen nicht nur ein Schutzkonzept haben, sondern diese auch mit Leben fĂŒllen. Ziel ist Kinder und Jugendliche zu schĂŒtzen und es TĂ€ter*innen so schwer wie möglich zu machen. Das geht nur als Gruppe, als Netzwerk. Es heißt, man braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen. Ich bin der Meinung, es braucht eine ganze Stadt, um Kinder und Jugendliche zu schĂŒtzen. Ich freue mich auf deine UnterstĂŒtzung bei meinem Vorhaben.“

Kontakt:
Christoph erreicht ihr in der Regel montags zwischen 10 und 18 Uhr, dienstags und mittwochs zwischen 9 und 15 Uhr und nach individueller Terminvereinbarung.

Christoph Bichler
Referent
Fachberatung PrÀvention sexualisierter Gewalt
Stadtjugendring Erlangen

Michael-Vogel-Str. 1e
91052 Erlangen
bichler@sjr-erlangen.de
Telefon 09131 97 82 726
www.sjr-erlangen.de