Fachberatung Prävention sexualisierter Gewalt

Wir müssen davon ausgehen, dass jedes vierte bis fünfte Mädchen und jeder achte bis zehnte Junge betroffen sind. Nur wenige Täter und Täterinnen sind den betroffenen Kindern oder Jugendlichen wirklich fremd. Aus der Perspektive der Täter und Täterinnen ist es deutlich einfacher, auf bestehende Vertrauens-, Macht- und Abhängigkeitsverhältnisse zu bauen, als einen Kontakt zu fremden Kindern oder Jugendlichen herzustellen.
Auch Bildungs-, Sport- und Freizeiteinrichtungen, in denen sich Kinder aufhalten, sind Orte, an denen sexueller Missbrauch stattfindet. Potenzielle Täter und Täterinnen wählen häufig pädagogische und ehrenamtliche Betätigungsfelder aus, in denen es möglich ist, sich Kindern und Jugendlichen leicht und dauerhaft zu nähern. Sie nutzen die Autorität, die ihnen in anerkannten – etwa pädagogischen, sportlichen oder religiösen – Einrichtungen zukommt, und profitieren von dem Vertrauen, das Eltern ihnen entgegenbringen. Ziel ist es die Erlanger Vereine zu stärken, sie zu sensibilisieren, informieren und Kontaktpersonen auszubilden, um Kinder und Jugendliche besser vor sexualisierter Gewalt zu schützen. 

Grundlegendes:
Die Qualifizierungs- und Beratungsangebote dieser Fachstelle richten sich an Vereine, Instituationen und Jugendverbände mit Sitz im Stadtgebiet Erlangen. 

Angebote der Beratung

Information – „Bei uns gibt’s so etwas nicht!“ Trotz zahlreicher Fälle sexualisierter Gewalt, besteht nach wie vor in vielen Vereinen die Haltung, dass sexualisierte Gewalt in den eigenen Reihen nicht existiert. Ziel von Informationsveranstaltungen ist es deshalb über Grenzverletzungen, sexualisierte Gewalt und Täterstrategien zu informieren und zu sensibilisieren. 

Qualifizierung Um gut aufgestellt zu sein, wenn es in den eigenen Reihen Fragen gibt oder aber man selber Strukturen im eigenen Verein schaffen möchte, braucht man Wissen. Wir bieten Fortbildungen an für Kontaktpersonen und Vertrauenspersonen an und bilden auch gerne Führungskräfte aus eurem Vereinen aus.

Gefährdungsanalyse. Wo fühlen sich Kinder und Jugendliche Wohl und welche Orte werden lieber gemieden. Vielleicht gibt es auch Situationen und Rituale die unangenehm sein können. Diese werden in einer Gefährdungsanalyse gesucht und angeschaut. Deutlich werden dabei nicht nur und problematische Bereiche, sondern auch Maßnahmen die zum Schutz der Kinder und Jugendlichen vor sexualisierter Gewalt bereits umgesetzt werden. 

Präventionskonzept Damit man den Schutz der Kinder und Jugendlichen mitdenkt und in der internen Ausbildung auch umsetzt, braucht es eine besondere pädagogische Haltung. Gerne überlegen wir mit euch, was man machen muss, um Kinder und Jugendlichen zu stärken.

Vermittlung an Beratungsstellen.  Hat sich ein Verdacht verhärtet und man muss handeln, ist es wichtig Beratungsstellen mit einzubinden.   Diese können häufig auch anonym anfragen. Sie helfen und begleiten bei der Intervention, also wenn es zu einem Vorfall gekommen ist. Wir suchen für euch die richtige Beratungsstelle und helfen gerne bei der Vermittlung.

Einsichtnahme erweiterter Führungszeugnisse. Nach § 72a SGB VIII müssen alle Träger die erweiterten Führungszeugnisse ihrer in der Kinder- und Jugendarbeit tätigen Ehrenamtlichen einsehen. Diese Einsichtnahme kann der Verein / Verband selbst durchführen. Eine Einsichtnahme ist jedoch auch durch uns möglich. 

Was macht diese Stelle so besonders?
Besonders ist, dass es sich um ein niederschwelliges und kostenfreies Angebot handelt, welches Vereine und Verbände zielgerichtet und lösungsorientiert unterstützt Der SJR-Erlangen pflegt seit vielen Jahren eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Erlanger Jugendverbänden. Der Schwerpunkt auf der Beratung zur strukturellen Prävention, Ausbildung und Intervention machen dieses Angebot in Bayern einzigartig. 


Termine

„Fortbildung für Kontaktpersonen – Man braucht kein Superheld zu sein, um zu helfen!“
Kontaktpersonen sind die Personen, die man anspricht, wenn man ein ungutes Gefühl hat. Sie werden entweder von betroffenen Personen oder aber deren Freunde angesprochen. Da Kinder und Jugendliche bis zu 10 Anläufe brauchen, damit ihnen geglaubt und geholfen wird, sollten Kontaktpersonen bereit und sensibilisiert sein. Das Ziel der Veranstaltung wird es sein, die Sicherheit in der eigenen Arbeit als Kontaktperson zu steigern. Wie kann ich gut zuhören? Wie frage ich nach, ohne suggestiv Fragen zu stellen? Wie schaffe ich es nichts zu versprechen, was ich nicht halten kann?
Das allgemeine Thema Missbrauch ist kein einfaches Thema. Dennoch ist es mir wichtig ein lockere und vertrauensvolle Atmosphäre zu schaffen, in der auch mal gelacht werden darf.
Es wird Zeit geben sich über Inhalte und Probleme auszutauschen. Dazu wird es einen inhaltlichen Input zum Thema geben: „Wie führe ich ein Erstgespräch, wenn ich angesprochen werde:“
Wer: Zielgruppe sind ehrenamtliche oder hauptberufliche Ansprech- oder Kontaktpersonen.
Wann: Samstag 2. April 2022 von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Wo: SJR Geschäftsstelle Michael-Vogel-Str.1e
Info: bichler@sjr-erlangen.de Leitung: Christoph Bichler
Anmeldeschluss: 23.3.2022
Triggerwarnung: In der Fortbildung werden auch sexualisierte Gewalthandlungen und deren Folgen für die Betroffene geschildert, dies kann belastend und retraumatisierend sein.

Informationsabend zum Thema „Prävention sexualisierter Gewalt“
Am Informationsabend werden Grundinformationen zu Prävention von sexualisierter Gewalt geben. Prävention sexueller Gewalt setzt zuerst und vor allem bei den Erwachsenen an. In ihrer Verantwortung liegt es, Kinder und Jugendliche vor Missbrauch zu schützen. Dafür brauchen wir Grundinformationen, um zu wissen was man unter sexualisierter Gewalt versteht. Weiterhin ist es wichtig zu wissen wer die Täter*innen sein können und wie sie vorgehen. Es wird Zeit geben Fragen zum Thema zu stellen.
Wer: Zielgruppe sind ehrenamtliche Mitarbeiter*innen der Jugendarbeit und Interessierte.
Wann: Donnerstag 5.5.2022 von 18:30 Uhr bis 20:30 Uhr
Wo: SJR Geschäftsstelle Michael-Vogel-Str.1e
Info: bichler@sjr-erlangen.de Leitung: Christoph Bichler
Anmeldeschluss: 27.4.2022
Triggerwarnung: In der Fortbildung werden auch sexualisierte Gewalthandlungen und deren Folgen für die Betroffene geschildert, dies kann belastend und retraumatisierend sein.

„Prävention sexualisierter Gewalt für Führungskräfte aus Jugendverbänden“
Prävention sexueller Gewalt ist nicht Zeichen eines „schlechten Gewissens“, sondern ein Qualitätsmerkmal guter Kinder- und Jugendarbeit. Doch wenn es in dem eigenen Verein zu einem Fall von Missbrauch kommt, hat man alle Hände voll zu tun. Man hat Angst um den Ruf des Vereins. Man möchte die Betroffenen schützen. Man möchte die Eltern informieren. Ach ja, der vermeintliche Täter oder Täterin muss die Aufgabe im Verein entzogen werden. Doch was kommt zuerst? Wer kann mir in dieser Situation helfen?
An dem Samstag wollen wir neben einer kurzen Einführung in die Präventionsarbeit von sexualisierter Gewalt, uns mit dem Ablauf der Intervention beschäftigen, also was ich machen und bedenken muss im Krisenfall.
Wer: Zielgruppe sind ehrenamtliche Führungskräfte der Jugendvereine, wie Vorstände und Interessierte.
Wann: Samstag 14.5.2022 von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Wo: SJR Geschäftsstelle Michael-Vogel-Str.1e
Info: bichler@sjr-erlangen.de Leitung: Christoph Bichler
Anmeldeschluss: 4.5.2022
Triggerwarnung: In der Fortbildung werden auch sexualisierte Gewalthandlungen und deren Folgen für die Betroffene geschildert, dies kann belastend und retraumatisierend sein.

Alle Angebote sind kostenfrei und richten sich an Vereinen/Verbände im Stadtgebiet Erlangen. Nach Terminvereinbarung komme ich auch gerne zu Ihnen/ Euch in den Verein/Verband.

Mein Name ist Christoph Bichler. Ich war über 20 Jahre Bildungsreferent der Pfadfinder*innen (BdP) und habe mich dort intensiv mit der Thema Prävention sexualisierter Gewalt beschäftigt. Ich war Mitglied in der Arbeitsgruppe der die Gründung von Prätect vom Bayerischen Jugendring begleitet hat und im Beirat der die Prätect Ausbildung begleitet hat. Ich möchte, dass die Vereine in der Jugendarbeit in Erlangen nicht nur ein Schutzkonzept haben, sondern diese auch mit Leben füllen. Ziel ist Kinder und Jugendliche zu schützen und es Täter*innen so schwer wie möglich zu machen. Das geht nur als Gruppe, als Netzwerk. Es heißt man braucht ein ganzes Dorf um ein Kind zu erziehen. Ich bin der Meinung, es braucht eine ganze Stadt um Kinder und Jugendliche zu schützen. Ich freue mich auf deine Unterstützung bei meinem Vorhaben.

Christoph Bichler
Referent
Fachberatung Prävention sexualisierter Gewalt
Stadtjugendring Erlangen

Michael-Vogel-Str. 1e
91052 Erlangen
bichler@sjr-erlangen.de
Telefon 09131 97 82 726
www.sjr-erlangen.de